Lesung mit Murmel Clausen, 17.03.2024 | 16 Uhr | Turm der Jacobikirche

Sie ist nicht so leicht, diese Sache mit dem Leben als geradenoch-Teenager: Kolja, Verena und Reinhold treffen in einem Suizid-Forum im Internet aufeinander. Gemeinsam wollen sie, um dem Ganzen ein passend dramatisches Ende zu setzen, an den Plattensee, um in einen erloschenen Vulkan zu springen. Nur dass Kolja eigentlich mitfährt, um die anderen beiden von dem Vorhaben abzubringen. Doch können eine chaotische Reise in einem getunten Audi, ein toter Opa, eine wilde Partynacht am Balaton, eine Sonnenfinsternis und letztlich ihre Freundschaft Verena und Reinhold neuen Lebensmut schenken?

Murmel Clausen stellt am Abend nicht nur seinen neuen Roman LEMING vor, sondern gibt Einblick in sein ganzes Schaffen als (Drehbuch-)Autor: Von »Der Schuh des Manitu« und »die bullyparade«, über die Weimarer »Tatorte« bis hin zu seinen ersten beiden Romanen »Frettsack« (2012) und »Frettnapf« (2013) – und wie all das ihn zur Geschichte von Kolja, Verena und Reinhold geführt hat.

Ein spannender Abend dazu, wie harte Themen und komplexe Gedanken auch leicht erzählt werden können – mit ganz persönlichen Einblicken in die eigene Auseinandersetzung des Autors mit dem Thema, der Verarbeitung eigener suizidaler Gedanken und dem Suizid von geliebten Menschen.

Murmel Clausen, 1973 in München geboren, schrieb mit Michael »Bully« Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz »die bullyparade« und »Der Schuh des Manitu«. Später war er u.a. Autor für Anke Engelkes Show »Ladykracher«. Von 2013 bis 2019 verfasste Clausen (zum Teil in Zusammenarbeit mit Andreas Pflüger) die Bücher zu den Weimarer Tatorten mit Christian Ulmen und Nora Tschirner. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt erschienen: »Frettsack« (Heyne, 2012) und »Frettnapf« (Heyne, 2013). Der Autor lebt in Namibia.